European Week an der Herderschule 13. – 17. März 2017

In diesem Jahr reisten unsere Gäste aus Finnland, Polen, Ungarn und Italien am 11. / 12. März an und wurden von ihren Gastgebern vom Bahnhof bzw. Flughafen in Hamburg abgeholt, z.T. mitten in der Nacht. Die Vorfreude war groß, denn einige kannten sich schon vom letzten Jahr. Das Wochenende wurde in den Familien verbracht.

Am Montag trafen sich alle 12 Gäste und ihre Gastgeber in der Schule, wo wir bei einigen Kennenlernspielen schnell alle Namen lernten. Die Gastgeber zeigten die Schule und in der 3. und 4. Stunde lud Frau Trapp in der Sporthalle zu den Icebreaker Übungen ein. Nach einer Frühstückspause und der Vorstellung des Programms machten sich Gäste und Gastgeber in 4 gemischten Gruppen zu einer Rallye auf, um Rendsburg kennenzulernen.

Am Dienstag trafen wir uns in den ersten beiden Stunden im Computerraum um unser Thema „Lübeck – UNESCO World Heritage“ vorzubereiten. In kleinen, gemischten Gruppen informierten sich die Schülerinnen und Schüler zu Sehenswürdigkeiten in Lübeck und fassten ihre Ergebnisse zu kurzen Präsentationen zusammen. In der 3. und 4. Stunde nahmen die Gastgeber ihre Gäste mit in den regulären Unterricht. Nach einer Frühstückspause wurden die Präsentationen noch einmal verfeinert. Im Anschluss ging es in die ersten Planungen für die Speisenzubereitung für den Abschlussnachmittag mit den Eltern am Freitag. Hier berieten die Nationalitäten getrennt.

Am Mittwoch trafen wir uns um 7.45 Uhr in der Schule. Um 8 Uhr brachte uns der Bus nach Lübeck. Das Wetter meinte es sehr gut mit uns, denn die Sonne begleitete uns von morgens an bis zur Heimkehr um 18.30 Uhr. In Lübeck angekommen, gingen wir den kurzen Weg vom Busparkplatz zum Holstentor an der Untertrave entlang und machten viele Fotos. An der St. Petri- Kirche vorbei gingen wir zum Anleger der Traveschiffe am Holstentor. Auf der einstündigen Schifffahrt um die Altstadt herum boten sich uns beeindruckende Blicke auf die alte Hansestadt Lübeck. Nach einer Mittagspause trafen wir uns vor dem im Jahr 2015 eingeweihten Hansemuseum. In zwei Gruppen wurden wir in die Geschichte der Hanse und speziell der Lübecks eingeweiht. Über das Marzipanmuseum, das Heiliggeist Hospital, das Rathaus, die Marienkirche und Niederegger ging der Weg zurück in die Innenstadt, wo sich nach so viel Kultur ein Bummel in kleinen Gruppen anschloss.

Am Donnerstag trafen wir uns im Gruppenraum. Frau Klotz hatte 6 Diskussionsthemen vorbereitet, zu denen in kleinen gemischten Gruppen in Placematform die Meinungen ausgetauscht und ein Fazit in einer kurzen Präsentation dargestellt werden sollten. Von „modernen Medien“ bis hin zum „Umweltschutz“ wurde fleißig diskutiert. Nach einer Frühstückspause arbeiteten alle kreativ. Auf Jutetaschen entstanden Bilder der Freundschaft in Europa.

Den Freitagvormittag nutzten die Gäste für einen Probelauf ihrer Präsentationen; die deutschen Schülerinnen und Schüler stellten eine Foto- und eine Textpräsentation zu unserem Ausflug nach Lübeck zusammen. Ab 11.30 Uhr konnten wir dann in die Schulküche, um die internationalen Köstlichkeiten für den Nachmittag vorzubereiten. Um 16.00 Uhr war die Aulabühne in einen Europaraum verwandelt, geschmückt mit Fahnen und Luftballons und als Höhepunkt das europäische Buffet. Recht viele Gasteltern waren unserer Einladung gefolgt, um sich die Präsentationen unserer Gäste anzusehen und mit uns gemeinsam die European Week zu beenden. Samstag und Sonntag wurden bis zur Abreise in den Familien verbracht.

Vielen Dank allen Beteiligten. Es war eine sehr schöne Woche, in der auch das Wetter super mitspielte. Besonders bedanken möchten wir uns bei dem Verein der Ehemaligen der Herderschule, dem Förderverein der Herderschule und dem SEB, die durch ihre großzügige finanzielle Unterstützung es uns erst möglich machten, diese European Week durchzuführen. [Sz]