Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Künstliche Intelligenz – die 6b stellt Fragen

Am 09.03.2021 führten wir, die Klasse 6b, ein Gespräch mit Herrn Müller über künstliche Intelligenz. Das taten wir, weil wir im Deutschunterricht mit Frau Tatka das Buch „William Wenton und die Jagd nach dem Luridium“ von Bobbie Peers lesen und weil der Hauptcharakter des Buches, William, ein Abenteuer erlebt, in dem künstliche Intelligenz von Bedeutung ist. Wir konnten Herrn Müller, der an der TU München arbeitet, viele Fragen über jitsi stellen:

Was ist künstliche Intelligenz?

Künstliche Intelligenz ist etwas, das lernen kann. Ein Taschenrechner z. B. lernt nicht dazu, er kann nur das machen, wofür er programmiert wurde. Staubsaugerroboter hingegen „besitzen“ künstliche Intelligenz. Wenn sie das erste Mal gegen eine Wand fahren, erkennen sie, dass sie kein zweites Mal dagegen fahren sollten. Das speichern sie dann ab. Diese Lernprozesse finden statt, bevor der Kunde die Ware erhält.

Wo finden wir künstliche Intelligenz im Alltag?

Auf manchen Handys befindet sich z. B. Siri. Siri ist eine Art von künstlicher Intelligenz. Wir können uns mit ihr unterhalten und ihr Fragen stellen. Dadurch lernt sie dazu und weiß beim nächsten Gespräch noch besser Bescheid. Sprache zu verstehen ist komplex. Der Computer muss die Kombination von Worten „begreifen“. Das ist auch für uns Menschen manchmal gar nicht so einfach. Das Sprachtraining wie auch das Fahrtraining des Staubsaugerroboters erfolgen, bevor man das Smartphone kaufen kann.

Kann künstliche Intelligenz fühlen?

Im Moment noch nicht. Es ist noch nicht wichtig. Aber in Zukunft könnte es möglich sein, wenn Roboter sich z. B. um die Pflege von Menschen kümmern sollen.

Kann künstliche Intelligenz die Weltherrschaft übernehmen?

Dies ist eine Frage, die noch nicht wirklich beantwortet werden kann – in ferner Zukunft vielleicht. Das menschliche Gehirn ist viel komplexer aufgebaut als die Chips eines Roboters. Wir Menschen sind um Vieles erfahrener und fortgeschrittener als Roboter es sind. Noch ist es also recht unwahrscheinlich, dass wir von künstlicher Intelligenz beherrscht werden, aber nicht ganz unmöglich.

Wir freuen uns, dass wir Herrn Müller auch in Zukunft noch weitere Fragen stellen dürfen. Ihm und allen Schüler*innen empfehlen wir sehr, das spannende Jugendbuch „William Wenton und die Jagd nach dem Luridium“ zu lesen.

von Nihal K. und Hanna K. (6b)